Projekt Positive Schule und Jugend gegen Aids e.V.

Warum Positive Schule?

Es gibt keine zielgruppengerechte Präventionsarbeit. Geleistete Präventionsarbeit beschränkt sich auf allgemein breit angelegte Öffentlichkeitskampagnen. Mit dem wissenschaftlichen Fortschritt verlieren die Gefahren von ungeschütztem Geschlechtsverkehr an Bedeutung. Es macht sich Sorglosigkeit breit. Lehrer trauen sich häufig nicht zu, offen über Sexualität zu sprechen. So werden wichtige Fragen der Schüler nicht geklärt und Aufklärung kommt an vielen Schulen zu kurz.

Die Schüler haben ein Recht auf zielgruppengerechte Prävention. Dazu gehören altersgerechte, vielfältige Themenbereiche, ohne das Beschränken auf standardisierte Vorstellungen von Sexualität. Das heutige Unwissen der Schüler wird häufig unterschätzt. Oft fehlt ein Ansprechpartner. Wir haben die Fähigkeiten und die Mission auch dem Thema der sexuell übertragbaren Krankheiten (STD) die nötige Aufmerksamkeit in der Gesellschaft zu verschaffen, denn steigende Infektionszahlen zeigen, dass es mittlerweile eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft darstellt.

UNSER KONZEPT

Unsere Aufklärungsworkshops sind konzipiert für die Mittelstufe (7. – 10. Klasse) und werden direkt vor Ort in den Schulen von nahezu Gleichaltrigen geleitet. Wir klären auf Augenhöhe auf, ohne Zwang oder Verpflichtung und verzichten dabei auf Frontalunterricht. Die Workshops sind in zwei Themenblöcke á 90 Minuten unterteilt und befassen sich ganzheitlich mit Themen wie Geschlechtsidentität,

Sexualität, Geschlechtskrankheiten und Verhütung.

Sexualität geht wirklich jeden etwas an. Im Rahmen der Workshops gehen wir zudem eindringlich auf die Thematik der Geschlechtskrankheiten ein, die mit dem medizinischen Fortschritt heutzutage an Schrecken verloren haben.

Nur wer aufgeklärt ist und offen über Sexualität sprechen kann, schützt sich mit Kondomen – allein das Wissen um die Krankheiten reicht nicht.

UNSER SCHULSIEGEL

Jugend gegen AIDS e.V. bildet seine Mitglieder in einem mehrtägigen Seminar zu „Peers“ aus. In ihrer Ausbildung wird den Jugendlichen neben des Trainings mit Gleichaltrigen, das Wissen zu STDs, Rhetorik, Moderation, Konfliktmgmt. – und prävention vermittelt. So gewährleisten wir, dass unsere Mitglieder umfassend auf die Jugendlichen vorbereitet sind. Um langfristig und nachhaltig Aufklärung in den Schulen zu gewährleisten, gehen wir Schulpartnerschaften ein und sind somit stetig Ansprechpartner für die Schüler vor Ort.

Unsere Workshops sind:
  •   die Antwort auf unzureichende sexuelle Aufklärung
  •   ausschließlich von Jugendlichen geführt
  •   einzigartig und zielgruppengerecht
  •   kostenlos und somit für jeden Jugendlichen zugänglich
  •   mehr als nur Wissensvermittlung, sie haben Gesprächsrundencharakter
  •   durch starke Partner wie der DAIG und der Deutschen AIDS-Stiftung unterstützt
Checklist:
  •   Anmelden unter positiveschule@jugend-gegen-aids.de
  •   Einfache Organisation via Mail
  •   Workshops direkt in den Schulen
  •   Aufklären einer kompletten Klassenstufe
  •   Zertifizierung der Schule als Positive Schule
  •   JGA als stetiger Ansprechpartner in Fragen der sexuellen Aufklärung