Landesschülervertretung

Die Landesschülervertretung

Die Landesschülervertretung ist die oberste Möglichkeit Bildung zu gestalten, zumindest auf Landesebene. Weil Bildung aber auch Ländersache ist, ist sie zugleich die wichtigste Ebene der Partizipation. Ein langes Wort und niemand weiß was es ist, was es macht und ob es beißt oder nicht. Die Landesschülervertretung oder auch LSV gibt es schon seit es das Schulmitbestimmungsgesetz gibt. Nach ihrer gesetzlichen Definition ist die LSV die offizielle Interessenvertretung aller Schülerinnen und Schüler im Saarland und hat die Aufgabe, sich für Positionen und Belange der Schüler in der Bildungspolitik einzusetzen. Dabei besteht sie natürlich aus Schülern, in dieser Amtszeit aus genau 20. Im Grunde kann man sagen, dass die Landesschülervertretung das Pendant zur Schülervertretung der einzelnen Schule auf Landesebene ist. Bloß sind unsere Themen nicht das nächste Fußballturnier, sondern die Inklusion oder G8/G9. Dabei sind wir auch nur Schüler, die sich nach und nach in die Themen reinarbeiten und keine Bildungsexperten.

Wahlen

Gewählt wird die LSV alle 2 Jahre im Januar. Wählen darf nicht jeder, sondern pro Schule ein Delegierter, welcher von den Schülern direkt zu wählen ist. Aus schließlich etwa 200 Delegierten im Saarland heraus, bildet sich dann ein Vorstand der letztenendes die Arbeit in Saarbrücken auf sich nimmt. Zum täglich Brot der LSV zählt das Pflegen von Kontakten zu Politikern und Medien und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Verbänden.

Struktur

Um den Alltag der LSV bewältigen zu können arbeitet der Landesvorstand in Strukturen, die er sich selber in Form einer Satzung gibt. Die LSV besteht zum einen aus dem oder der Vorsitzenden und drei Stellevrtretern. Schließlich spalten sich die weitern Mitglieder in drei Teams auf. Public Relations oder auch PR, für den öffentlichen Auftritt der LSV in den Medien und gegenüber Schülern. Administration, für die Bewältigung der organisatorischen Arbeit und innere Abläufe sowie Finanzen&Politik, welches sich um die Finanzen der Landesschülervertretung und Kontakte zu Partnern, Politikern und Verbänden kümmert. Inhaltliche Themen werden Teamübergreifend mit allen Mitgliedern des LaVo´s behandelt. Außerdem werden für jedes Team Teamleiter ernannt und ein Pressesprecher und Landesgeschäftsführer ebenso. Was sich in erster Linie recht professionell anhört, kann und ist oft ziemlich chaotisch und unkoordiniert. Wir sind ja schließlich nur Schüler und engagieren und nur ehrenamtlich in der Landesschülervertretung. .

Finanzen

Die Landesschülervertretung ist eine Institution ohne eigentliche Rechtsform, alle Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Dennoch fallen Kosten, zum Beispiel für Werbemaßnahmen an, was mitunter der größte Kostenpunkt ist. Diese Kosten finanziert die Landesschülervertretung durch die Institutionelle Förderung des Bildungsministerium, welche zum Ende des Jahres vom Landtag beschlossen wird. Über diese Finanzen ist streng Buch zu führen, so werden zum Beispiel die Ausgaben der Landesschülervertretung auch vom Landesrechnungshof geprüft, da es sich dabei um öffentliche Mittel handelt.

 

Landesdelegiertenkonferenz

Die Landesdelegiertenkonferenz ist das Basisgremium der LSV. Hier kommen alle, von den Schülern direktgewählten, Delegierten des Landes zusammen und diskutieren über Forderungen und Beschlüsse. Unter anderem wird auch auf einer solchen Konferenz die Landesschülervertretung im Rhythmus von zwei Jahren neu gewählt. Neben der Landesdelegiertenkonferenzen finden auch LSV Foren statt um Themen zu erörtern und im größeren Kreise und auch öffentlich zu diskutieren.

Landesschülervertretungen anderer Länder

Neben der Landesschülervertretung, haben auch andere Bundesländer ähnliche Gremien. Was hier und da anders heißt, ist im Endeffekt das Gleiche. Die LSV´en aller Länder treffen sich wiederum auf der Bundesschülerkonferenz.

Der aktuelle Landesvorstand

Andere Landesschülervertretungen: