Konferenzen

Konferenzen

Im Rahmen der Mitbestimmung gibt es zahlreiche Konferenzen und Gremien um mitwirken zu können. Dabei fangen Konferenzen im kleinen an und gehen sogar bis zur Bundesebene und darüber hinaus. Aber mal von Anfang an. Übrigens findest du alles wichtige zu Konferenzen auch hier, im Schulmitbestimmungsgesetz.

Klassenkonferenz

Die Klassenkonferenz ist im Eigentlichen das kleinste Gremium der Partizipation an Schulen. Grundsätzlich gilt jedoch, dass diese Konferenz nur zum Tagen kommt, wenn es ein Problem gibt, das gelöst werden muss. Zum Beispiel der Verweis eines Schülers oder dessen Unterrichtsausschuss. Vorsitzender dieser Konferenz ist die Schulleitung. Als Schülervertretung haben wir Schüler das Recht, in Form der Schülersprechers an dieser Konferenz beratend teilzunehmen. Richtig gestalten, können wir Schüler jedoch erst später.

Schülerversammlung

Nämlich bei der Schülerversammlung. Denn die Schülervertretung hat die Möglichkeit nach eigenem ermessen in einem gewissen Abstand Schülerversammlungen mit allen Schülern der Schule einzuberufen um gemeinsam über wichtige Themen zu beraten und zu diskutieren. Die Schulleitung muss es ihr dann gestatten so eine Versammlung durchzuführen. Diese Ebene der Mitbestimmung ist dazu da, gemeinsam von der Basis aus Entscheidungen zu treffen und Meinungsbildung zu betreiben.

Gesamtkonferenz

Die Meinung der Schüler, die durch die Schülerversammlung nun zustande kommt, wird letztendlich in der Gesamtkonferenz relevant. Hier sind alle Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung, ein paar Eltern und ein paar Schüler vertreten. Auch wenn die Gesamtkonferenz gut zu einem Austausch dient, hat sie dennoch Ihre Schwächen. Oft wird nämlich vermittelt, dass sie das wichtigste Gremium an der Schule ist und da wir Schüler keine Möglichkeiten haben die Lehrer in dieser Konferenz jemals zu überstimmen, erscheinen wir machtlos. Das ist falsch. Richtig ist, das Schüler und Eltern zwar nur einen kleinen Teil dieser Konferenz bilden, (die Anzahl ist im SchumG festgelegt und richtet sich nach der Größe der Schule) falsch ist dennoch die Machtstellung dieser Konferenz. Dieses Verwirrspiel ist in unseren Augen überflüssig und macht somit die ganze Konferenz überflüssig. Dazu aber mehr in unseren Forderungen.

Schulkonferenz

Die Spitze des Eisbergs, jedenfalls an der Schule, bildet die Schulkonferenz. Sie ist nämlich das oberste Gremium und kann fast alle Entscheidungen der Schule treffen oder auch wieder revidieren. Wichtig: Die Besetzung der Schulkonferenz ist paritätisch, das heißt, sie besteht zu gleichen Teilen aus Schülervertretung, Elternvertretung und Lehrern. Das bedeutet für uns wiederum, man kann auch Entscheidungen gegen den Willen der Schulleitung treffen. Zum Beispiel das Abschaffen eines Handyverbots, natürlich aber nur, wenn man die dazu nötige Mehrheit mit den Eltern zusammenkriegt. Die Schulkonferenz ist so mächtig, dass sie sogar weitreichende Entscheidungen trifft, wie zum Beispiel die Entscheidung ob die Schule nun eine Ganztagsschule wird oder nicht. Ihr seht also, die Macht ist mit uns oder zumindest nicht gegen uns. Die Besetzung der Schulkonferenz obliegt der Schülervertretung, ebenso wie die Besetzung der Gesamtkonferenz, zumindest was die Schülervertreter angeht.

Schulregionskonferenz

Die Schulregionskonferenz ist mit der Klassenkonferenz zu vergleichen. Zwar wird sie zu Beginn einer Wahlperiode immer konstituiert, also gebildet, dennoch versammelt sie sich nur, wenn es Probleme oder wichtige Entscheidungen zu fällen gibt. Sie spielt sich auf Eben des Schulträgers ab, also meist des Landkreises. Zu ihr werden alle, von den Schülern direktgewählten Delegierten einberufen, welche dann einen Vorstand wählen. Mitglieder der Schulregionskonferenz sind neben Schülern und Eltern auch Rektoren und Lehrer sowie Vertreter aus Politik und Öffentlichkeit.

Landesschulkonferenz

Die Landesschulkonferenz ist wie der Name schon sagt, eine Schulkonferenz auf Länderebene. Dabei hat sie leider nicht die Macht einer Schulkonferenz auf Länderebene. Sie ist ähnlich wie die Schulregionskonferenz nur beratend tätig. Vielleicht ist das aber auch ganz gut. Mitglieder der Landesschulkonferenz sind neben Schülern, Eltern und Lehrer auch Schulleiter und Vertreter des Bildungsministeriums, der Kirchen und der Arbeiterverbände und verschiedener Kammern. Also eine breite Beteiligung, welche sich vor allem mit bildungspolitischen Fragen auseinandersetzt. Zum Beispiel wenn es um Schulschließungen geht oder gar um G8/G9. Als Delegierter einer Schule wird man ähnlich wie zu der konstituierenden Sitzung der Schulregionskonferenz geladen und hat hier die Möglichkeit in die Landesschulkonferenz gewählt zu werden.

Landesdelegiertenkonferenz

Die Landesdelegiertenkonferenz ist ein Gremium der Landesschülervertretung. Mehr dazu sowie zur Bundesschülerkonferenz findest du hier.

Fachkonferenzen

Was es ebenfalls noch gibt sind die Fachkonferenzen der einzelnen Unterrichtsfächer. Diese finden auf Schul-, sowie auf Landesebene statt und behandeln den zu vermittelnden Lehrstoff. Wir Schüler dürfen, wenn wir wollen einen Schüler in beratender Funktion zu jeder Fachkonferenz entsenden.